INTERVIEW: Der Crowdfunder’s Hub – Trainingsprogramm für angehende CrowdfunderInnen

Cloed Baumgartner ist Projektleiterin des CROWDFUNDERS ‚ HUB, einem speziellen Trainingsprogramm rund um eine die Planung und Vorbereitung einer eigenen Crowdfundingkampagne. Das Programm soll im Herbst 2017 starten und wird vom WTZ Ost organisiert. Im Interview hat mir Cloed mehr über das Trainingsprogramm und die Hintergründe erzählt.

Wolfgang: Liebe Cloed, du organisiert gemeinsam mit dem WTZ Ost den Crowdfunders’ Hub. Was ist das?

Cloed: CROWDFUNDERS ‚ HUB ist das erste Trainingsprogramm rund um eine eigene Crowdfundingkampagne. Innerhalb von vier Monaten bekommt man geballt an sechs Tagen in Theorie und Praxis alle Werkzeuge in die Hand, um ein eigenes Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Dabei wird man von ExpertInnen laufend unterstützt.

Wolfgang: Wie ist die Idee entstanden und wie ist es zu dieser Zusammenarbeit gekommen?

Cloed: Das Wissenstransferzentrum Ost bietet kostenlose Weiterbildungsangebote als Zusatzangebot zu den bestehenden Ausbildungen an den Wiener Universitäten. In den letzten Jahren wurden bereits themenspezifische Hubs angeboten. Der aktuelle Zugang ist es, auch im Bereich Finanzierung ein Angebot zu schaffen, was unter anderem zur Konzeption von CROWDFUNDERS‘ HUB geführt hat.

Wolfgang: Eine eigene Crowdfunding-Ausbildung, was kann man sich darunter vorstellen?

Cloed: Wir nennen es ein Trainingsprogramm, es ist keine Ausbildung im klassischen Sinn. Im CROWDFUNDERS‘ HUB bekommt man ein Training für die eigene Kampagne. Wir werden Vorträge zu den wichtigsten Themen wie Storytelling, Crowd Building, Video, Social Media Marketing, Kommunikation usw. anbieten und das Gelernte anhand der eigenen Projektideen mit ganz konkreten Tools gleich anwenden.

Vier Monate Laufzeit insgesamt geben den ProjektstarterInnen genügend Zeit für die Vorbereitung und Durchführung. Wir gehen davon aus, dass die TeilnehmerInnen im Berufsleben stehen und haben den Hub darauf abgestimmt. Wir haben übrigens zwei Durchgänge geplant, der erste startet Anfang November, der nächste dann im April 2018.

Wolfgang: Ihr habt ja einen Call for Projects rausgegeben, wer kann daran teilnehmen?

Cloed: CROWDFUNDERS‘ HUB ist eine Initiative des Wissenstranferzentrums Ost und richtet sich primär an AbsolventInnen, Forschende, Lehrende bzw. Studierende in der Abschlussphase aller Wiener Universitäten. Der Call richtet sich dabei an jene Projektideen und Personen, die im kulturellen, sozialen, künstlerisch-kreativen und/oder gesellschaftlichen Bereich angesiedelt sind.

Gefragt sind Projektideen, die mittels einer Finanzierung direkt Eingang in die Realisierung finden. Dabei kann es sich um unterschiedlichste Ansätze handeln, wenn ein Bezug zu den genannten Bereichen gegeben ist. Wichtig ist der Anwendungsbezug der eingereichten Projekte und die Notwendigkeit einer Finanzierung, ob dies die Umsetzung von Kunst-, Sozial- oder Publikationsprojekten, das Erstellen von Produkten, Software, Galerien oder Plattformen betrifft, um nur einige Beispiele zu nennen, steht den Einreichenden frei.

Wolfgang: Wie werden die einzelnen Module aussehen und wen konntest du als Vortragende gewinnen?

Cloed: Das Training beinhaltet sechs Tage mit Anwesenheit in Wien, vormittags öffentlich zugängliche Vorträge und Insights, am Nachmittag dann Workshops. Während der restlichen Zeit wird in Eigenregie an den Projekten gearbeitet. Freiwillige Arbeitsmeetings werden angeboten zum Coworking. Die Teams werden von Einzelberatungen und via peer-to-peer Feedback viel mitnehmen können für ihre Kampagnen. Wir werden sozusagen gemeinsam ins Rennen gehen. Wer die Vortragenden sein werden, verraten wir am 18.10. bei unserem Info-Tag.

Wolfgang: Apropos Infoveranstaltung, wer sollte da hingehen?

Cloed: Diese „Mikro-Konferenz“ ist extra so angelegt, dass sich alle Interessierten zum Thema Crowdfunding informieren können. Es wird einen Impulsvortrag durch dich geben, ein Panel, wo auch durchaus kontroversiell auf Vor- und Nachteile von Crowdfunding eingegangen werden soll, einige „best practice“ Projekte und diverse Plattformen, die gerne ihr Know-How weitergeben, sind vor Ort.

Natürlich wird auch das Programm von CROWDFUNDERS‘ HUB präsentiert und es gibt die Möglichkeit von Quick-Checks, ob denn das eigene Vorhaben für eine Teilnahme passen würde. Die Mikro-Konferenz ist kostenlos, aber eine Anmeldung ist erforderlich via www.crowdfundershub.at/mikro-konferenz

Wolfgang: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg!

Cloed: Danke! Die Bewerbung ist noch bis zum 28.10.17 möglich, die Unterlagen kann man sich via www.crowdfundershub.at holen.

Teilen: